Bettina Kratz, angenehm!

Frau Architekt? Seit über 100 Jahren nehmen Frauen einen Platz in der Architektur ein und trotzdem sind sie auch heute noch hinter ihren Werken oft unsichtbar. Eine aktuelle Ausstellung will das Bewusstsein für Frauen in der Architektur weiter schärfen, und Bettina Kratz, Geschäftsführerin von kplus konzept, ist eine der 22 portraitierten Architektinnen der Ausstellung namens ‚Frau Architekt‘ in Düsseldorf.

Historische und zeitgenössische Projekte zeigen die Vielseitigkeit von Architektinnen heute: Hochhäuser, prestigeträchtige Kulturbauten, exklusive kunstvolle Wohnhäuser, städtebauliche Konzepte, Bundesgartenschauen u.a. werden von Architektinnen konzipiert, ihr Schwerpunkt liegt allerdings im Wohnungsbau.
Daher ist Bettina unter den portraitierten Frauen fast schon eine Exotin: Eine, die ihren Schwerpunkt auf die Raumgestaltung gewerblicher Immobilien wie Shopping Malls, Retail-, Gastro- und Hotel-Konzepte gesetzt hat – auf der Ausstellung repräsentiert durch unser Projekt für den Sportfilialisten Decathlon.

Während ihre Vorgängerinnen seit der späten Kaiserzeit bis in die 70er Jahre oft im Schatten ihrer Ehemänner, großer Architekten oder Architekturbüros agierten, nehmen Architektinnen heute immer häufiger leitende Positionen in Architekturbüros, Bildung und Lehre ein. Allerdings sind zurzeit immer noch nur gerade mal 31 Prozent des aktiven Berufsstandes Frauen.

Verschiedene hochkarätig besetzte Diskussionsrunden, die das Thema psychologisch, feministisch, journalistisch und gesellschaftspolitisch beleuchten, begleiten die Ausstellung. Eine Teilnahme ist nach vorheriger Anmeldung möglich. Die Diskussionen werden auch im Livestream übertragen. Weitere Infos dazu auf www.baukultur.nrw

‚Frau Architekt. Seit über 100 Jahren: Frauen im Architekturberuf‘ läuft seit 12. August und noch bis zum 2. Oktober 2020 im Haus der Architekten im Zollhof 1 in Düsseldorf. Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt von Baukultur Nordrhein-Westfalen mit dem Deutschen Architekturmuseum und der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen.

Für den Besuch der Ausstellung ist wegen Corona eine Anmeldung erforderlich.