Chillen auf dem Kongress

Viele hochkarätige Handelskongresse, auf denen die „großen Räder gedreht“, sprich, zukünftige Shopping- und Lebenswelten skizziert und diskutiert werden, finden in nüchterner Umgebung und wenig inspirierender Atmosphäre statt. Der 11. Handelsimmobilien-Gipfel am 20. und 21.3.2019 in Düsseldorf machte vor, dass es auch zeitgemäß emotional geht – mit kplus konzept.

Dass viele Kongress-Locations fantasielos und fad daherkommen, ist meist schlicht und einfach den Umständen geschuldet: In Hotels und anderen Tagungsorten, wo mehrere Hundert Menschen aus ganz verschiedenen Branchen zu ganz verschiedenen Anlässen zusammenkommen und Platz finden, sind die Räumlichkeiten vor allem auf Multifunktionalität ausgerichtet. Veranstaltungstechnik, Raumkomfort, variable Einsatzmodule, neutrale Farben und ein klassisches Konferenz-Mobiliar sind da der gewollte Standard. Ein Ambiente, das es jedem recht macht, geht zulasten des individuellen Ausdrucks. So war es auch im Van der Valk Airporthotel, traditionell der Austragungsort des jährlichen Handelsimmobilien Gipfels: Nun ja, sachlich-neutral, aber nicht wirklich was für die Sinne. Doch gerade zurzeit, wo viele Gemeinden und Projektentwickler nach neuen Ideen für lebenswerte, attraktive Innenstädte suchen, ist ein emotionalerer Approach angebracht.

Daher sorgte kplus konzept dafür, dass die 11. Session des Handelsimmobilien-Gipfels am 20. und 21. März 2019 in emotional-entspannter Wohnzimmer-Atmosphäre stattfand. Bequeme Sofas, ein flauschiger Teppich, warme Farben und Wandregale mit Wohn- und Lifestyle-Artikeln sorgten für Behaglichkeit und verhalfen den rd. 200 Teilnehmern, den Feel-Good-Gang einzulegen. Die Szenerie war freilich „nur“ eine räumlich gestaltete Kulisse auf der Bühne. Branchenexperten, die sonst in karger Kulisse am Rednerpult stehen, konnten ihre neuesten Erkenntnisse über die Handelslandschaften und Lebenswelten von morgen in dieser lifestyligen Kulisse preisgeben, und die Besucher bekamen gleich zu sehen, worüber gesprochen wurde.

kplus konzept hatte dem Bühnenbild ein Look & Feel verpasst, das dem Auditorium mehr als deutlich vor Augen führte, wovon den ganzen Tag die Rede ist. Markus Kratz, Geschäftsführer, kplus konzept GmbH: „Das physische Erleben und Wahrnehmen beeinflusst uns bei all unseren Entscheidungen. Ob wir es wahrhaben wollen oder nicht: Der Mensch – auch der noch so rationale Entscheider –  wird zu 80 Prozent von seinen Emotionen gesteuert. Daher ist es naheliegend, das Auditorium nicht nur von der Wirkung einer inspirierenden Umgebung zu informieren, sondern diese gleich auch spüren und sehen zu lassen. Was der Mensch über mehrere Sinne wahrnimmt, verinnerlicht und „versteht“ er viel besser.“

In dieser Kulisse fand erstmals das zweitägige Bühnenprogramm des Gipfels statt, den das Düsseldorfer Unternehmen Heuer-Dialog,  Netzwerk für die Immobilienwirtschaft, gemeinsam mit der dfv conference group aus Frankfurt veranstaltet.