Be Fancy and Inspired by us: „My Hijab“

Sonia Kefi mit ihrem Konzept „My Hijab“ ist eine von zwei Gewinnern des Pop-Up Store Wettbewerbs in den Köln Arcaden, den die kplus konzept GmbH zusammen mit der Betreiberin der Köln Arcaden, der mfi AG, ausgeschrieben hatte. Wie die Mitgewinner von „Time Split“ ist sie bis zur Eröffnung professionell mit Rat und Tat bei der Ladenplanung und Implementierung von kplus konzept begleitet worden. Von der Erstellung des Grundrisses und der Moodboards für die Warengestaltung bis hin zur photographischen Dokumentation.

Die modebegeisterte Kölner Studentin der Wirtschaftswissenschaften stand bereits in den Startlöchern für einen Marktlaunch ihrer stylishen, islamgerechten Modekollektionen. Den Wettbewerb für den Pop-Up Store entdeckte sie dann beim Lebensmitteleinkauf im Basement der Arcaden. Klare Ziele, klares Konzept: kein Schi Schi in der Deko, sondern ein kontrastierendes Grün und freche Pop-Art Bilder einer befreundeten Künstlerin an den Wänden als Hingucker. Die Kleiderstangen? Aus dem Wald geholt und mit Seilen von der Decke abgehängt. Die Umkleide verbirgt sich hinter der Seekieferwand, die gleichzeitig Warenträger ist.

Die Jungunternehmerin hatte bereits am Eröffnungstag einen überwältigenden Erfolg – es scheint, dass alle ihre Facebook – Fans (inzwischen ein paar Tausend) zu ihrem Kundenstamm gehören. Das freut Sonia, den Mall-Betreiber, kplus konzept natürlich – und auch die Bildzeitung, die über das Konzept berichtet hat und ihr weitere Fans bescherte!

Erfahren Sie hier im Interview mehr über Sonia Kefi und wie es nach dem Pop-Up Store weitergeht:

Wie sind Sie auf das Pop-Up Store Konzept in den Köln Arcaden aufmerksam geworden?

Ich war bei Rewe im Basement Eier einkaufen und habe es dabei entdeckt.

Wie sind Sie auf die Idee zu „My Hijab“ gekommen?

Angeregt hat mich der Austausch mit meinen muslimischen Freunden und Familienangehörigen sowie mit meinen Kommilitonen an der WiWi-Fakultät. Für islamgerechte, trendige Mode besteht definitiv eine Marktlücke. Das Konzept mit seinem Sortiment und Service ist einmalig in Deutschland und bedient einen Nischenmarkt.

Wer sind Ihre Zielgruppen und warum sollen sie Ihre Produkte kaufen?

Meine Mode spricht Frauen an, die sich bedecken und trotzdem trendgerecht sein möchten. Mein Slogan ist: Be covered, be fancy and inspired by us. Man kann bedeckt und stylish zugleich sein, das zeigen unsere Kollektionen auf eindrucksvolle Weise.

Hatten Sie bereits vorher Berührung zum Thema „Einzelhandel“?

Nein. Ich mache gerade meinen Master in Wirtschaftswissenschaften und wollte mich schon immer selbstständig machen. Meine Schwerpunkte im Studium sind Entrepreneurship, Innovations- und Technologiemanagement, und mein Hobby war immer schon die Mode – beides zusammen sind die perfekten Voraussetzungen für My Hijab!

Wie haben Sie den Entwicklungsprozess des Pop-Up Stores bisher erlebt?

Die Eröffnung war der überwältigendste Tag, da ich nicht mit so einem Andrang gerechnet habe. Die kurze Vorbereitungszeit (Januar-März) und der einzige Tag für den Aufbau waren stressig, aber durch das enorm große Feedback wurde ich belohnt!

Was schätzen Sie besonders an dem Pop-Up Store Konzept?

Für mich als Start-up war der Pop-Up Store die perfekte Einstiegsmöglichkeit. Von der Gestaltung her schätze ich, dass der Laden so offen und einladend ist, dass jeder reinschauen und stöbern kann.

Welche Ideen und Pläne haben Sie für die Zukunft?

Ich möchte mit My Hijab europaweit expandieren und weitere Filialen eröffnen, den Standort in den Arcaden aber beibehalten.

Würden Sie Freunden die Idee des Pop-Up Stores weiterempfehlen?

Definitiv JA!
  • Datum: 2. April 2014
  • Leistung: Eventplanung, Beratung, Video, Photography
  • Kunde: Köln Arcaden
  • Link: www.koelnarcarden.de
Menu